Menu

Stirnlift in Bern

Fakten zum Stirnlift

OP-Dauer:1 - 2 Stunden
Narkose:örtliche Betäubung oder Vollnarkose
Klinikaufenthalt:1-2 Tage
Fadenzug:nach ca. 1 Woche
Gesellschaftsfähig:nach 1 - 2 Wochen
Kosten:CHF 10.000

Wenn die Haut mit den Jahren an Elastizität verliert, bilden sich auf der Stirn häufig Falten - die typischen altersbedingten Sorgenfalten. Auch die Augenbrauenpartie sinkt im Laufe der Zeit immer weiter ab. Das Ergebnis: ein abgespannt oder gar traurig wirkendes Gesicht. Mit einem Stirnlift lassen sich diese Alterserscheinungen wirksam behandeln, das Gesicht wirkt wieder frisch und jugendlich.

Welche Möglichkeiten bietet das Stirnlift?

Das Stirnlift ist ein plastisch-chirurgischer Eingriff, bei dem die Stirn gestrafft und die Augenbrauenpartie angehoben wird. Dadurch wirkt das Gesicht optisch jünger, Stirnfalten glätten sich, Sie strahlen wieder Frische und Vitalität aus. Auch ein zurückgezogener Haaransatz kann im Rahmen des Stirnlifts gezielt gesenkt werden, um eine hohe Stirn auszugleichen.

Der Eingriff in Bern erfolgt unter Berücksichtigung Ihrer individuellen Ausgangssituation und Wünsche. Nur so ist ein zufriedenstellendes, natürlich wirkendes Ergebnis gewährleistet. Der Behandlungsumfang kann daher von Patient zu Patient variieren. In der Regel beträgt die Behandlungsdauer etwa 1 - 2 Stunden.

Ablauf der Operation

Nach der Vorbereitung der Stirnpartie setzt Dr. Kiermeir winzige Schnitte am Haaransatz, die zuvor exakt geplant wurden. Die Stirnhaut wird nun teilweise gelöst und auf die vorgesehene Position angehoben. Anschliessend vernäht Dr. Kiermeir die Schnitte und versorgt die Wunde mit einem schützenden Verband oder Pflaster.

Das Stirnlift wird je nach Behandlungsumfang unter örtlicher Betäubung oder in Vollnarkose durchgeführt. Für ein Stirnlift in Vollnarkose ist ein mehrtägiger stationärer Aufenthalt in Bern erforderlich. Bei einem Eingriff unter örtlicher Betäubung kann der Patient die Klinik in Bern in der Regel noch am selben Tag verlassen.

Nach dem Stirnlift

Das Stirnlift ist ein risikoarmer Eingriff und heilt in der Regel problemlos aus. Dennoch ist eine sorgfältige Nachsorge durch den Patienten erforderlich, um einen reibungslosen Heilungsprozess zu gewährleisten. Nach der Operation sollten Sie die Stirn regelmässig kühlen, um mögliche Schwellungen oder Blutergüsse zu reduzieren. Ausserdem empfiehlt es sich, zunächst mit erhöhtem Oberkörper zu schlafen. Auf aktiven Sport sollte während der ersten Wochen verzichtet werden.

Etwa eine Woche nach dem Stirnlift werden die Fäden gezogen. Dr. Kiermeir kontrolliert noch einmal das Behandlungsergebnis und überprüft die Wundheilung. Etwa 1 - 2 Wochen nach dem Eingriff sind Sie wieder voll gesellschaftsfähig.

Häufige Fragen zum Stirnlift

Nach dem Stirnlift bleiben feine Narben zurück, die jedoch in der Regel mit blossem Auge kaum zu erkennen sind. Dr. Kiermeir platziert die Operationsschnitte möglichst unauffällig und verwendet feine Fäden zum Vernähen der Wunde. Auch der Patient selbst kann durch eine sorgfältige Nachsorge dazu beitragen, dass die Wunden nahezu narbenfrei verheilen.

Ein erster Behandlungserfolg ist direkt nach der Operation zu sehen. Etwa 2 - 3 Monate nach der Behandlung ist das Gebiet vollständig abgeheilt und die Haut hat sich regeneriert. Dann können Sie auch über das endgültige Resultat urteilen.
Nach einem Stirnlifting profitieren Patienten etwa 5 - 10 Jahre von einer erfrischten, geglätteten Stirn und einem wachen Blick. Die Haltbarkeit ist abhängig von den individuellen Lebensgewohnheiten und Alterungsprozessen. Ist der Patient nicht mehr zufrieden mit seinem Behandlungsergebnis, kann das Stirnlift problemlos wiederholt werden.

Nach dem Stirnlift kann es zunächst zu Rötungen, Blutergüssen und Schwellungen im Behandlungsareal kommen, weshalb Sie nach etwa einer Woche wieder uneingeschränkt gesellschaftsfähig sind.

Verzichten Sie nach einem Stirnlift am besten für etwa 3 Wochen auf körperlich anstrengende Aktivitäten und Sport. Danach können Sie Ihren sportlichen Aktivitäten gerne langsam wieder steigern.

Da durch ein Stirnlift auch die Augenbrauen leicht angehoben werden, wird ein erfrischter Blick erzeugt. Besteht bereits viel Hautüberschuss über den Augen, also sogenannte Schlupflider, kann dieser Effekt mit einer Oberlidstraffung verstärkt werden. Ob sich eine Kombination mit weiteren Behandlungen in Ihrem Fall eignet, klären wir gerne persönlich in einem individuellen Beratungsgespräch.

Während der Operation spüren die Patienten aufgrund der Betäubung keine Schmerzen und auch nach dem Stirnlift sind nur leichte Schmerzen zu spüren. Diese Schmerzen können mit den herkömmlichen Schmerzmitteln in der Regel gut behandelt werden.

Nach der Behandlung kann es zu leichten Schmerzen, Schwellungen oder Blutergüssen kommen. Diese klingen in der Regel innerhalb von wenigen Tagen wieder ab. Leichte Wundschmerzen können auf Wunsch medikamentös behandelt werden.

Das Stirnlift ist generell ein risikoarmer Eingriff. Bei einem Stirnlift unter Vollnarkose bestehen die gleichen Risiken wie bei jedem operativen Eingriff unter Vollnarkose. Falls Unverträglichkeiten gegen bestimmte Medikamente oder Verbandsstoffe bestehen, kann es ausserdem zu Unverträglichkeitsreaktionen kommen. Bekannte Unverträglichkeiten sollten Dr. Kiermeir daher im Vorfeld mitgeteilt werden.

 

Sie haben weitere Fragen zum Stirnlifting? Gerne beraten wir Sie persönlich in Bern zu Ihrem individuellen Fall. Kontaktieren Sie uns über unser Kontaktformular oder telefonisch unter 031 511 43 88.

Rufen Sie uns an

Wir sind erreichbar unter:

031 511 43 88